Förderung der Breitbandgrundversorgung ländlicher Räume

Praktische Hinweise zur Vorgehensweise – Markterkundung, Öffentliche Ausschreibung und Antragstellung.

Hinweis: Durch die Anhebung der GAK-Förderschwelle ist es nunmehr für Kommunen möglich einen Antrag zu stellen, die weniger als 30 Mbit/s Downstream nachweisen können.

Bevor ein förmlicher Förderantrag gestellt werden kann, sind verschiedene Verfahrensschritte notwendig. Hierbei kann es hilfreich sein, im Vorfeld mit der zuständigen Bewilligungsstelle, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier, Kontakt aufzunehmen.

Die Vorgehensweise im Überblick: