Workshop

Auf dem Weg zur Gigabit-Gesellschaft

Das Land und die in Rheinland-Pfalz ausbauenden Telekommunikationsunternehmen unternehmen alle Anstrengungen, um Haushalten flächendeckend Bandbreiten von 50 Mbit/s bereitzustellen. Doch dies kann nur ein Zwischenschritt hin zur Gigabit-Gesellschaft sein. In der Veranstaltung sollen die nächsten Schritte im Land, auf der Ebene des Bundes und der Europäischen Kommission mit Experten und interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden.

Weitere Informationen
Digitalstrategie

digital.rlp|Schreiben Sie mit!

Die Digitalisierung verändert unser Leben – jetzt und in der Zukunft. Mit großer Geschwindigkeit revolutioniert sie unseren Alltag und nimmt Einfluss auf viele Lebensbereiche. Ministerpräsidentin Malu Dreyer und die Landesregierung entwickeln daher die umfassende Digitalstrategie „Rheinland-Pfalz digital. Wir vernetzen Land und Leute“. Sie sind herzlich eingeladen, sich aktiv zu beteiligen!

Zur Online-Plattform
Studie: Weichen stellen für die Zukunft

Rheinland-Pfalz startet den Netzinfrastrukturwandel

Mit der Studie Weichen stellen für die Anforderungen von morgen – Ausbau der Breitbandinfrastruktur in Rheinland-Pfalz mit Bandbreiten von mindestens 300 Mbit/s liegt erstmals für ein Land eine Studie vor, die vollumfänglich einen langfristig kompletten Netzinfrastrukturwechsel schrittweise von Kupfer- auf Glasfaserinfrastrukturen untersucht. Die Studie wurde vom Ministerium des Innern und für Sport als ausschreibende Stelle im Rahmen des...

Erfahren Sie mehr

Aktuelle Nachrichten

© (c) Gila Hanssen | pixelio.de

Hinweise zur Förderung von Mitverlegungsmaßnahmen nach der Nummer 2.1.2 der Richtlinie zur Förderung des Ausbaus von Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzen vom 11. November 2015.Das Land unterstützt die Mitverlegung kommunaler passiver Breitbandinfrastruktur zur Vorbereitung eines späteren Ausbaus eines Netzes mit Glasfaser bis zum Grundstück/ Gebäude im Rahmen von Baumaßnahmen zu anderen Zwecken als einem Breitbandaus-bau. Die Gewährung einer Zuwendung kommt auf der Grundlage der Richtlinie zur Förderung des Ausbaus von Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzen vom 11. November 2015 in Betracht, wenn die darin genannten Zuwendungsvoraussetzungen erfüllt sind. Nähere Informationen zum Verfahren finden Sie hier.

© Daniel Bleyenberg | pixelio.de

Im Rahmen des Bundesförderprogramms wurde ein Sonderaufruf Gewerbe mit einem Mittelvolumen von 350 Millionen Euro Mitte Januar veröffentlicht. Das Antragsverfahren erfolgt im Windhundverfahren. Ziel soll die Versorgung von bestehenden Gewerbegebieten mit Bandbreiten von mindestens symmetrischen 1 GBit/s sein. HINWEIS: Die Voraussetzungen, dass 80 Prozent der in dem jeweiligen Gewerbegebiet ansässigen Unternehmen ihre Bereitschaft erklären müssen, sich an das Netz anzuschließen und darüber hinaus einen Eigenbetrag von 2.000 Euro übernehmen müssen, wurde mit Schreiben des BMVI vom 16.5.2017 als Voraussetzung ersatzlos gestrichen. Die Förderrichtlinie des Bundes wurde entsprechend angepasst!

Ausführliche Informationen zum Sonderaufruf Gewerbe des Bundes finden Sie auf der Seite des Projektträgers ateneKOM.

Am 2. Mai 2017 ist der fünfte Förderaufruf für das Bundesförderprogramm zur Unterstützung des Breitbandausbaus gestartet. Anträge auf Förderung von Breitbandinfrastrukturprojekten können im Zeitraum 2. Mai 2017 bis 29. September 2017 beim Bund eingereicht werden.

Die Veröffentlichung des Aufrufes erfolgt sowohl auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie auf der Webpräsenz der atene KOM GmbH, die als beliehener Projektträger mit der Durchführung des Programms beauftragt ist.

Weitere Informationen finden Sie auch auf dieser Seite unter Service -> Dokumente.

Fragen zum Breitbandausbau?

Unsere Team im Breitbandkompetenzzentrum und zwei regional zuständige Breitbandberater stehen Ihnen gerne zur Verfügung. 

Wenden Sie sich direkt an den für Ihre Region zuständigen Breitbandberater: 

 oder senden Sie eine allgemeine Anfrage an das Team im Breitband-Kompetenzzentrum

Nach oben